Es ist eine Schande, dass Ihr Euch von diesem ANTIFA-Abschaum so beleidigen, bespucken und verletzten lassen müsst.

Revision und Rücknahme der Polizeireform - JETZT!!!

Zitate: Polizei Sachsen:

"Auch dieses Mal gestaltete sich der Zulauf der LEGIDA-Teilnehmer wieder schwierig, da zwischenzeitlich der Zugverkehr um Leipzig durch gezielte Sachbeschädigungen eingeschränkt war. Unbekannte hatten am Mittag, in Höhe Naunhof, sowohl einen Kabelverteiler an der Trasse Meißen – Leipzig in Brand gesetzt als auch in unmittelbarer Nähe Kabel der Signalanlage zerschnitten. In der Folge musste die Zugverbindung eingestellt und Schienenersatzverkehr eingesetzt werden. Derzeit dauert die Sperrung an. Ein weiterer Übergriff auf Signalanlagen der Bahn wurde gegen 17:44 Uhr, an der Anschlussstelle Markkleeberg-Nord, verübt. Auch dieser Kabelbrand verursachte eine komplette Sperrung der Bahnstrecke, die allerdings gegen 21:45 Uhr wieder freigegeben werden konnte. 

Bevor und während sich der Kundgebungsort durch Sympathisanten von Legida zusehens füllte, versuchten Gegendemonstranten, die Zugangswege zum Augustusplatz zu blockieren. Als z. B. ca. 200 Personen den Zugang über die Goethestraße verhinderten, waren Polizeikräfte zum Einschreiten gezwungen und wurden angegriffen

Während der Kundgebungen wurden der Polizei verschiedene Störungen aus den Versammlungen bekannt. So agierte nahe dem Augustusplatz eine Gruppierung von ca. 300 Personen, die sich zu den Legidagegnern zählt, aggressiv gegen die eingesetzten Polizeibeamten. So bewarfen sie u. a. an der Ecke Schillerstraße/Universitätsstraße Polizeifahrzeuge und Einsatzbeamte mit Farbe gefüllten Beuteln. Zudem versuchten sie, die Polizeiabsperrungen am Augustusplatz zu überwinden. Um dieses Verhalten zu unterbinden, war der Einsatz von unmittelbarem Zwang unumgänglich. Weitere Legidagegner versuchten Legidaredner mit Laserpointern zu beeinflussen. Die Situation war insgesamt sehr angespannt und aggressiv."

Zitate LVZ Online:

"Für das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“, das maßgeblich an der Organisation des Gegenprotestes beteiligt war, traten die Beamten dabei zum Teil unverhältnismäßig auf. Die Polizei sei aggressiv gegen friedliche Sitzblockaden vorgegangen. „Auch sich im Umfeld befindliche Personen wurden mit Gewalt zur Seite gedrängt, mit Pfefferspray belegt und aggressiv angeschrien“, heißt es in einer Mitteilung vom Samstag. Gerade bei der Räumung der Sitzblockade in der Goethestraße hätten die sächsischen Beamten gegen „friedlich demonstrierende Menschen vollkommen unverhältnismäßige Mittel eingesetzt“. Einzelne Personen seien mit willkürlichen Tatvorwürfen konfrontiert worden. „Das kann nicht das Mittel sein, um friedlichen Protest zu begegnen“, so das Netzwerk in seiner Mitteilung."

Zitat el. l.:

"Aus einem diffusen Gefühl von Gutmenschentum, unterstützt durch machtfixierte Politiker, Massenmedien und Linksradikale, eine Demonstration zu blockieren, ist keine Zivilcourage. Das ist Gratis-Wohlfühlen. Das Blockieren einer Demonstration ist eine ganz profane Straftat. Und das ist, trotz anderslautender Gesetze in Deutschland, inzwischen völlig gefahrfrei."

Um die Kommentarfunktion nutzen zu können, bitte anmelden.

Kommentare  

+1 # Andreas Hoffmann 2015-01-31 17:38
Bei unserer Ankunft gestern über die Moritzbastei mussten wir 3 Polizeisperren passieren.
Ich fand das sehr beruhigend. Auch war es kein Problem durchgelasen zu werden.
Also Leute, seit nicht zögerlich beim nächsten Mal auf unsere Polizei zuzugehen. Die verhelfen euch zum Platz zu kommen.
Lasst es euch auch nicht vom Ordungsamt vorscheiben über welchen Weg ihr ankommen sollt.
Je größer das Spektrum der Anreise um so mehr müssen sich die "Aktivisten" splitten.
Um so einfacher ist es für unsere Polizei die Straftäter von uns fern zuhalten.
+1 # Gerd 2015-02-01 07:49
Güllehüllefülle
http://julius-hensel.com/wp-content/uploads/2015/01/Auf-.jpg
( http://mundmische.de/bedeutung/5290-Guellehuelle )

"Bekennervideo" des "NSU"
http://die-anmerkung.blogspot.de/2015/01/bekennervideo-des-nsu-das-schweigen-der.html
haben die AntiFanten am Freitag doch glatt vergessen ...


Heul, wo Demonstrationsrecht nur für StaatsFaschisten erlaubt !!!
http://www.publikative.org/2015/01/29/pruegel-fuer-die-antifa/

§ 21

Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Also echt unsere Kriegsfreunde von der AntiFa nicht nur „Vietnam zurück in die Steinzeit bomben“ ... die PLO (Palästina) in die Steinzeit zurückbomben ... Libyen in die Steinzeit zurückbomben (Great-Man-Made-River-Projekt zerbomben) ... Syrien zurück in die Steinzeit bomben ... Deutschlant zurück in die Steinzeit bomben ... oder wie die Antifa schrieb:

"London brennt! - Wann folgt endlich Berlin?!"

"Ich habe keine Angst vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten"
Adorno

„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“
Ignazio Silone