Die LVZ lügt in ihrer gestrigen Onlineausgabe, wenn sie behauptet unser Spaziergang wäre eine halbe Stunde nach hinten verschoben wurden.
Wir beginnen pünktlich 18:30 Uhr, es sei denn, ihr übertrefft unserer Erwartungen und kommt in einer noch größeren Anzahl von Spaziergängern.

Unsere Auftakt- und Abschlusskundgebung wird am seitlichen Haupteingang der Red Bull Arena / Zentralstadion stattfinden. Das ist der Parkplatz Friedrich Ebert Straße / Wettiner Straße im westlichen Waldstraßen Viertel.

Das gesamte Viertel und Teile der westlichen Innen-Vorstadt sind ab 15:00 Uhr abgeriegelt. Es macht keinen Sinn zu versuchen mit dem Auto heran zu fahren. Aber auch die Straßenbahnen fahren jeweils von allen Seiten maximal bis 3 Stationen vor Haltstelle Waldplatz.

Meidet den Waldplatz, der ist Auflaufstelle der Mitbewerber!

Deshalb bitte rechtzeitig losfahren. Vom Hbf. sind es ca. 20 Minuten zu Fuß, am besten hinten durchs Rosenthal oder nördliches Waldstraßen Viertel laufen. Aus Richtung Westen (Autobahnabfahrt Leipzig West) kann man mit dem Auto bis in Höhe Parkplatz Schützenhof oder Cottaweg fahren, auch dann sind es noch ca. 15 Minuten zu Fuß.
Kommt in neutraler Kleidung. Der Sternmarsch der Anständigen beginnt schon zu einer Zeit, wo die meisten von uns noch arbeiten. Ab 15:00 Uhr ist dort alles auf den Beinen. Vermeidet daher bitte alle Zufahrtswege aus Richtung Süden oder südlicher Innenstadt. Die Linken besetzen die Hauptzufahrtsstraße aus Richtung Süden ab der Pferderennbahn in die Marschner Straße hinein, dort wird es dicht sein.
Hier werden wir im Laufe des Tages alle Auflagen der Behörde für unseren Spaziergang veröffentlichen und auch das was wir von euch erwarten, um die Veranstaltung in Sinne aller Teilnehmer durch zu führen.
LEGIDA / PEGIDA sind friedlich und bleiben friedlich, ohne Gewalt! Für eine bessere Zukunft.

 

Update: LVZ korrigiert sich, angeblich ein Missverständnis. ;)

Heute Paris, morgen Berlin? Wie lange wollen wir noch zusehen, wie Menschen ihre Religion missbrauchen, um zu töten? Wann erkennt endlich unsere Politik, dass wir nicht grundlos demonstrieren und bei diesem Mistwetter "spazieren gehen"? Warum lädt Herr Tillich 200 Demonstranten ein und hat nicht die Courage, vor allen zu sprechen? Wovor hat er mehr Angst, vor Pfiffen oder unangenehmen Fragen? Lesen eigentlich unsere Politiker die Aufschriften auf den Plakaten der Demonstranten? Ich glaube nicht, denn sonst würden sie nicht Protestkundgebungen gegen ihre eigenen Bürger, auf Kosten der Staatskasse natürlich, organisieren, sondern sich der Probleme annehmen und das tun, was sie jahrelang nicht getan haben, nämlich HANDELN!

Im Lokalteil der Bildzeitung vom 07.01.2014 kann man erfahren, dass die gesamte Waldstraße wegen Legida gesperrt wird. Da wir ja besorgte Bürgen sind, wollen wir hier etwas richtig stellen, die Waldstraße wird wegen den Gegendemonstrationen und der steinewerfenden Antifa gesperrt.

Legida spaziert nach Vorbild von Pegida friedlich und gewaltfrei, nicht ein Polizist müsste wegen Legida Montagabend 18:30 Uhr arbeiten.

Zurück aus Dresden, Kaffee heiß und immer noch voller Euphorie ein paar Zeilen zu schreiben. Also als Erstes das Heute Journal an und lauschen, was uns mal wieder alles angedichtet wird.

Und siehe da, die Schlagzeile lautet sinngemäß: Licht aus gegen Pegida. Ist man schon so verzweifelt, dass man das Licht ausmachen muss? Produktiver Gegenprotest sieht anders aus, also mir entlockt das gerade mal ein müdes Lächeln.

Ok, wieder mit ernster Miene mit verschiedenen Hashtags ein bisschen bei Twitter gesucht. Die Herren der Antifa scheinen ja richtig Werbung für unseren Webauftritt zu machen, dachte ich auf den ersten Blick. Pustekuchen, sie bewerben ja ihre eigene Seite (legida.de) und rühmen sich danach auch noch, sie hätten sie gehacked, neudeutsch defaced.

 

 

Weil uns schon einige per E-Mail kontaktiert haben:

Alles Infos zu Legida bekommt ihr auf unserer Webseite: https://legida.eu

oder auf unserem Facebook Profil unter: https://www.facebook.com/pages/LEGIDA/868195626548379