Dieser Tag sollte in die Geschichte eingehen, und das wird er auch. Nicht, weil LEGIDA über 15.000 Bürger anzog, sondern weil offensichtlich wurde, dass es in unserem Land zweierlei Recht gibt. Zum einen das Recht der herrschenden Parteien und Politiker und zum Anderen das Recht des Volkes. Die Erstgenanten dürfen das Grundgesetz mit Füßen treten, ihre ihnen gebotene und gesetzlich auferlegte Neutralität verletzen. Den anderen, der Mehrheit, wird das Papierrecht zugebilligt, ohne die Möglichkeit, es durchsetzen zu können.

Ein Vertreter der Exekutive, der Leipziger Polizeipräsident Merbitz, bezeichnet den historischen 89'er Ring als den Seinigen, obwohl er, als VoPo-Major 1989, ohne zu Zögern auf die DDR-Bürgerrechtler geschossen hätte, wäre der entsprechende Befehl erteilt worden. Es ist die Geschichte eines Wendehalses, der das DDR-System so sehr liebt, dass er dessen Mittel heute noch gegen das Volk anwendet, wie 1989! Herr Merbitz, treten Sie zurück, ehe Gerichte Sie zu einem Rücktritt zwingen!

Liebe Leipziger Bürger, liebe Unterstützer aus ganz Deutschland.
Zu den Berichten von Herrn Jung und Herrn Merbitz über unsere letzte Veranstaltung wollen wir uns hier nicht mehr weiter äußern. Die geschlossenen Kommentarfunktionen der Systemblätter sprechen für sich.
Wir möchten heute unsere ERSTE VOLKSBEFRAGUNG durchführen, ob wir daraus einen Entscheid herbeiführen können, hängt von vielen Dingen ab. Seid aber gewiss, wir versuchen das Optimale für Euch zu erreichen. Die Stadt Leipzig / Ordnungsamt sieht sich ja auf Grund „UNSERES AUFMARSCHES“ am kommenden und übernächsten Mittwoch vor größten Problemen.
Am kommenden Mittwoch steht das Konzert mit Peter Maffay an und am 4. Februar beginnt in Leipzig die Hallenhockey-WM.
Den „Maffay-Mittwoch“ lassen wir jetzt mal außen vor, das wird noch einiges Hin und Her mit den Behörden geben. Wir denken aber, dass uns Herr Merbitz auch diesmal unsere Zugangswege wieder taktisch vorgeben wird und es diesmal natürlich mit dem reibungslosen Zugang zum Platz klappen wird. Ein Mann ein Wort. "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen!"
Uns geht es um den Mittwoch, den 4. Februar. Die Stadt Leipzig hat uns gebeten, uns an diesem Tag auf eine stationäre Kundgebung auf dem Augustusplatz zu beschränken, da zur WM-Hockeyzeit Shuttle Busse für die Teilnehmer verkehren würde und man den Mannschaften aus aller Welt freie Zufahrt für die Sportstätten gewähren möchte. Das sahen wir genau so, Leipzig eine große Sportstadt und wir haben Verpflichtungen gegenüber den Sportlern aus aller Welt.
Das SAHEN wir genau so, bis sich diese Stadt, vertreten durch Herrn Jung, die Larve vom Gesicht gerissen und uns gezeigt hat, was sie unter Demokratie und Gastfreundschaft versteht. Wir haben unsere Meinung geändert, wollen aber diesbezüglich nichts am Souverän, unseren Teilnehmern, vorbei entscheiden.
Deshalb stellen wir hier die Frage an ALLE unsere Unterstützer und Teilnehmer: „Sollen wir die Stadt Leipzig bei ihrer Hockey WM Veranstaltung unterstützen oder sollen wir unseren Spaziergang machen und der Welt zeigen, was die Stadt Leipzig unter Demokratie versteht?"
Bitte nur JA / NEIN (und ganz KURZE Begründung). Dumme Kommentare von No Legida oder anders erkennbaren Trollen werden kommentarlos gelöscht und gesperrt und zählen auch nicht zur Abstimmung. Macht IHR was IHR wollt. Da diese Abstimmung offen ist, für die, die es betrifft, zeigen wir, was WIR unter Demokratie verstehen. Wir werden alles auszählen und bekannt geben, denn diese Arbeit machen wir mit Freude.

JA = Stadt unterstützen
NEIN = Laufen


Euer Orga Team

Auf unserer Bühne standen am 21.01.2015 fünf Redner, man kann zu ihnen stehen, wie man will. Aber warum ist in der Presse keine objektive Berichterstattung über den Inhalt der Reden zu finden, zahlreiche Kamerateams standen vor der Bühne und haben alles aufgezeichnet - Wort für Wort. Warum spielt dies, in der von uns als "vierte Gewalt" betitelten Presse, keine Rolle? Viel interessanter scheint es für die Presse zu sein, dass eine Kamera zu Bruch gegangen ist und dass irgendwelche vermummten Nazispinner Fotografen gejagt haben sollen. Wir können uns von solchen IDIOTEN nur distanzieren und wollen denen auch keine Bühne bieten. Hier ist es umso wichtiger, dass jeder Ordner ist und auf seinen Nebenmann aufpasst.

Die Presse durchleuchtet das Leben von jedem einzelnen von uns, druckt Unwahrheiten ab, nur um die Orga in den Dreck zu ziehen. Würden die Pressevertreter diese Energie in eine objektive Berichterstattung unserer Themen einfließen lassen, könnte gegenseitiger Hass schon im Vorfeld erstickt werden. Aber will man dies überhaupt in Zeiten, in der es nur noch um die Erhöhung der Zeitungsauflagen geht?

Hier nun die abgetippte Rede von Leif Hansen, die er uns zukommen lassen hat:

 

Es gilt das gesprochene Wort
 

 Liebe Leipziger, liebe Sachsen, liebe Mitbürger aus dem ganzen Bundesgebiet!

  Danke dass ihr hier seid! Ich bin Leif Hansen.

 Ich spreche hier in meinem eigenen Namen und möchte über unsere Demokratie sprechen.

 und ich möchte auch einen Gruß an alle Völker in Europa senden, mit denen ich mich in meinem Streben nach echter Demokratie, Freiheit und Frieden verbunden fühlen. Geht Euch das auch so?

 Bevor ich zu Euch jetzt spreche möchte ich mich vergewissern das die Forderung nach Volksentscheiden die ich hier vertrete von Euch auch unterstützen und mehr Direkter Demokratie von Euch auch unterstützt wird.

 Ich bitte Euch jetzt mal die Hand zu heben wenn Ihr das unterstützt! Gibt es Gegenstimmen?

Ein paar Worte an „die vierte Macht oder die vierte Gewalt im Staat“, an euch Medien.

Zu jeder Versammlung betonen wir, dass dies kein Spaziergang GEGEN Asylsuchende, kein Spaziergang GEGEN den Islam als Religion und kein Spaziergang GEGEN Ausländer ist.
Das interessiert Euch, die freigelassene Betroffenheitsmeute aus dem Hause Springer, Bertelsmann, Burda, Bauer, von Holtzbrinck und aller weiteren aus dem BRD Medien Monopol, eigentlich mit Verlaub gesagt doch einen Sch…..dreck!

Weil es Spaziergänge gegen die sind, in deren Namen Ihr seit Jahren versucht das Volk mit Lügen und Meinungsterror zu indoktrinieren. Wie lange lasst ihr uns weiter spazieren? Bis ihr endlich eure O-Töne bekommt, dass einer "Heil Hitler" schreit oder irgendwelche Grußhände während der Rede nach oben gehen? Wartet ihr darauf? Oder wartet ihr auf bürgerkriegsähnliche Bilder, um endlich wieder die Verkaufszahlen eurer modernen Printmedien nach oben treiben zu können?
Warte ihr darauf, uns den medialen Schuss zu versetzen, um endlich wieder dem Deutschen Volk zu zeigen, was es gefälligst NICHT zu machen hat und wer im Bundestag das Sagen hat? Habt ihr uns dann wieder soweit, dass wir wieder die nächsten 25 Jahre nach eurer Verdummungspfeife tanzen?

VERGESST ES!

Die Wahrheit eurer Lügen wird sich offenbaren. Es ist Zeit die Wahrheit endlich auszusprechen und Klartext zu reden. Wir werden nächsten Mittwoch und darüber hinaus damit anfangen - Versprochen!

An unsere Unterstützer: Ihr habt versprochen, dass nächste Woche jeder einen mehr mitbringt, macht zwei oder drei daraus. Zeigt, dass ihr EURE Meinung auf die Straße bringen wollt. Beugen wir uns nicht dem Medienterror und den Handlangern der Rattenfänger Herr Jung und Frau Nagel!

Wir zählen auf Euch, eurer Orga-Team LEGIDA!

Liebe Bürger von Leipzig, Sachsen und aus ganz Deutschland, lasst uns heute abend gemeinsam friedlich durch einen Teil unserer schönen Stadt spazieren gehen. Anbei die Routen, wie ihr auf sicherem Wege zum Augustusplatz kommt. Auch die Parkhäuser um den Innenstadtring herum sind geöffnet, nur das Parkhaus Augustusplatz ist zu meiden. Folgt unbedingt den Anweisungen der Polizei und unserer Ordner. Die Polizei ist unser stabiler Partner gegen alle Störer von Links! Beachtet unbedingt das Vermummungsverbot! Angetrunkene Personen bekommen keinen Zugang! Fahnen und Plakate, welche im Widerspruch zum GG stehen, sind verboten.

Lasst uns heute zusammen Leipzig zeigen "Wie es geht".

Zugänge für LEGIDA Teilnehmer:

  • von Hauptbahnhof: Bitte durch die UNTERFÜHRUNG des Hbf-Vorplatzes über die Nikolaistraße -> Grimmaische Straße - > Augustusplatz
  • von Westen: über Thomaskirchhof -> Grimmaische Straße -> Augustusplatz
  • von Süden: über Universitätsstraße -> Grimmasiche Straße -> Augustusplatz

Bildet große Gruppen für die An- und Abreise!

Das Orga-Team freut sich auf Euch.