Zum 5. Male heraus auf unsere Leipziger Straßen - friedlich und ohne Gewalt!

Dies scheint sich auch bei der Gegenseite herum gesprochen zu haben. Wir nehmen es positiv zur Kenntnis, dass es beim letzten Mal zwar zu einem "lautstarkem Dialog" kam, aber KEINER unserer Teilnehmer musste beim Weg zur Veranstaltung mit körperlichen Aggressionen vorlieb nehmen. Das sei auch der guten Zusammenarbeit mit der Polizei geschuldet, dafür nochmals unser Dankeschön. Deshalb ohne Angst die Wanderschuhe angeschnürt und auf Richtung Augustusplatz. Wir sehen uns Montag 19:00 Uhr.

Wieder nach dem Motto: "Jeder bringt diesmal wieder einen mit!" Ladet euch auf unserer Webseite die Thesen herunter, verteilt sie in eurer Nachbarschaft, redet mit euren Bekannten darüber. Leider mußte sich auch ein Götz Kubitschek der grassierenden Grippewelle unterwerfen und fällt entsprechend aus. Wir werden seine Redezeit aber gut kompensieren können. Dir Götz, Gute Besserung!

Zeit für Veränderung! Wir wollen nicht nur schimpfen und verwalten, wir sind gekommen, um zu gestalten! Wir sind das Volk!

PS: Wir haben die Dresdner Thesen für ausländische Interessenten jetzt auch in englischer und arabischer Sprache übersetzt. Russisch folgt umgehend.

Heute ist der Tag gekommen um den Leuten, welche in Vorfreude darauf gewartet haben, dass sich die PEGIDA-Organisationen deutschlandweit entzweien, zu zeigen, wie mächtig eine Volksbewegung sein kann.

PEGIDA und LEGIDA haben zusammen die 10 Punkte-Thesen für unser zukünftiges gemeinsames Auftreten erarbeitet. Angesichts der Vorreiterrolle von Dresden wird dieses Papier unter dem Namen DRESDNER THESEN für unsere Arbeit verbindlich sein.

Wir sehen darin nicht nur einen Schulterschluss im Wortlaut, sondern auch einen Schulterschluss bei der organisatorischen Arbeit. Dies schafft neue Kapazitäten im deutschlandweiten Ausbau der PEGIDA-Orga.

Unser Hauptaugenmerk wird weiterhin auf den Sorgen und Nöten der Menschen, hier in Ihrer Heimat, liegen. In den nächsten Wochen werden weitere Schritte folgen, um uns zu konstituieren.

Die Thesen wurden heute Vormittag in Leipzig, Dresden und Chemnitz an öffentliche Gebäude "angeschlagen".

Damit wir nicht wie die letzten Male gegen 16:00 Uhr die erstinstanzliche Entscheidung haben und dann weit nach Veranstaltungsbeginn, die dann zwingend unterliegende Entscheidung des OVG erhalten (alles andere wäre ja ein Witz - man gewinnt und wird faktisch doch mit Repressalien überzogen), hat Legida gestern Abend noch einen Eilantrag gegen das Aufzugsverbot gefertigt und gegen 20:15 Uhr dem VG per Fax zugestellt. Nach der Rspr. des BVerfG gibt es übrigens kein Erstanmelderprivileg. Es gibt auch faktisch keine zeitlich vorgehende Anmeldung. Es existiert nur ein nicht nachvollziehbarer "Zufallsfund" auf dem Schreibtisch des OBM, der bei der Anmeldung für die Montage und der Route auf dem Ring im Kooperationsgespräch vom 13.01.2015 der Versammlungsbehörde nicht bekannt war und am 14.01.2015 wie ein weißes Kaninchen aus dem Hut der Stadt Leipzig sprang. Diese Anmeldung ist zu dem so unbestimmt, dass sie wohl für jede Route als Universalschlüssel gelten sollte und ist nur nach großzügigster Auslegung zu Lasten der Legida Veranstaltung überhaupt geeignet, mit deren Versammlungsanmeldung zu kollidiere. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Amigos sind und bleiben halt Amigos.

Die Klage gegen das Verbot des Laufens wurde heute im Eilverfahren eingereicht. Wir rechnen mit einem Urteil, nach den bisherigen Erfahrungen der letzten beiden Male, am Montag gegen 18:30 Uhr. Lest den Bescheid ruhig ganz bis zum Ende, dort wird in ellenlangen Abhandlungen die Kapitulation, der durch die hiesige Stadtführung geförderten und tolerierten Gewalt aus dem dunkelroten Reihen, beschrieben. Wenn die Stadt aber denkt, dass sich nur eines der Mitglieder aus dem Orgateam dadurch von seinen Zielen abbringen lässt, dann liebe Stadtoberen habt ihr euch gründlich getäuscht! 1000 Jahre Leipzig und ein Jahr LEGIDA werden gut zusammen passen - finden wir.

Auflagenbescheid_Legida_16_02_2015.pdf 

Wir sind gekommen, um zu bleiben. Wir sind das Volk!