Auch in den kleineren Städten rings um Leipzig, Dresden und Chemnitz machen sich die Menschen ihre Gedanken zu den Mißständen hier im Lande. Wir möchten deshalb einem Brief an die Landesbischöfin von Herrn Baumgart aus Naumburg zu weiterer Verbreitung verhelfen.

Kluge Sätze, eines klugen Mannes.

Hier als PDF-Download

9. März 2015, Augustusplatz, LEGIDA spaziert und die LVZ-online billigt uns 100 Teilnehmer mehr zu als beim letzten Mal. Wir sind beruhigt. Die können wir jetzt auf unsere stabile Anzahl draufschlagen ;-).



Und ja, die Reden waren gestern etwas länger und auch inhaltsschwerer. Das es den Kollegen der BILD dadurch so die Synapsen verklebt hat, dass heute in großer Aufmachung „LEGIDA zieht nach Dresden“ herauskommt, dies war auch für uns schwere Kost ;-). Und Gedanken müssten wir uns machen, ob wir nach der Pause überhaupt noch einen Anhänger für den 23.03. mobilisieren könnten.

LEGIDA ist in Leipzig angekommen!
Die Pfarrschaft lässt den lieben Gott einen lieben Mann sein und die Brüder im Geiste verlassen scharenweise ihr ideologisches Schlachtfeld. Den Rest der Trillerpfeifenbubis und Mädels haben die meisten von uns gestern beim Spaziergang nur noch belächelt. Wo sind wir nur hingekommen? ;)

Legida ist stabil und die Zeichen stehen auf Wachstum. Dank auch an eine wiederum hervorragende Arbeit der Polizei und aller ehrenamtlichen Ordnungskräften. Selbst der „ Nachwuchs“ hatte sich gesangsmäßig im Griff. Hier wächst zusammen, was zusammen gehört.

Wir bedanken uns außerordentlich bei den fleißigen Spendern. Ihr habt uns mit insgesamt 1138€ absolut unter die Arme gegriffen, da hat uns allen die Speise aus der Gulaschkanone doppelt so gut geschmeckt.

Redner:

  • Silvio Rösler
  • Thomas Festerling
  • Friedrich Fröbel
  • Jürgen Elsässer

LEGIDA hat am gestrigen Abend gezeigt, dass wir in Leipzig angekommen sind. Zuallererst einmal der Dank an die Einsatzkräfte der Polizei und auch einen separaten Dank an die Einsatzleitung der Polizei, welche diesen Spaziergang für uns, aber vor allem für den politischen Gegenpart, zu einem unvergesslichen Ereignis werden ließ. Dass auf dem letzten Teil der Strecke plötzlich die gesponserte Trillerpfeifenkompanie auf Handschlagreichweite neben uns her lief, lag garantiert im Verantwortungsbereich anderer Behörden.

"Zu bemerken ist jedoch, dass zahlreiche Teilnehmer aus" dem NO LEGIDA Umfeld, die dem linksradikalem "Spektrum und dem" autonomen Antifaumfeld "zuzuordnen sind, äußerst verbalaggressiv und provokant in Richtung der" LEGIDA Teilnehmer "agierten". Zu sehen im folgendem Video:

Oder haben sie es nun doch begriffen und sich uns angeschlossen? Aber gerade in diesem Abschnitt hat LEGIDA gezeigt, dass wir uns unserer Verantwortung für einen friedlichen Spaziergang bewusst sind. Gerade die jetzt wieder vermehrt mitgelaufenen Familien und ältere Bürger werden dies mit Wohlwollen wahrgenommen haben. Ja, Familie! LEGIDA / PEGIDA wird immer mehr zu einer deutschlandweit wachsenden Familie, welche sich gegenseitig hilft.