Die Legida ist eine Bürgerbewegung patriotischer Menschen der gesellschaftlichen Mitte, denen Fremdenhass, Rassismus und Extremismus fremd sind. Wir sind Vertreter der unterschiedlichsten Berufs- und Bevölkerungsgruppen, zum freien Denken erzogen und wir haben es satt, einen Maulkorb "politically correct" auferlegt zu bekommen. JEDER Mensch, gleich welcher Nationalität oder Religion, ist uns willkommen! Unser freies Denken, unsere freie und offene Lebensweise wollen wir für ALLE in Europa lebenden Menschen erhalten! Wir fordern von unserer Justiz ein Ausschöpfen ALLER rechtlichen Mittel gegenüber selbsternannten "Gotteskriegern" und Hasspredigern! Schluss mit der Subvention einer Kultur, welche ihr Gleichnis unserer historisch gewachsenen Gesellschaft als Maßstab aufzeigen will. Wir sind Deutsche in einem vereinten Europa mit einer europäischen Kultur, das möchten wir gewahrt wissen und wir werden es auch! Die politisch Verantwortlichen haben auf Veränderungen und Bedrohungen unserer Kultur und unserer demokratisch freiheitlichen Grundordnung nicht oder nur ungenügend reagiert. Sie haben die Hilferufe aus dem Volk, ob der vielen ungelösten Probleme und Misstände, nicht wahrgenommen oder wahrnehmen wollen! Legislative und Exekutive haben sich zu weit vom Souverän entfernt bzw. sich über ihn erhoben.

Unsere "große und geliebte Führer*innen" wurde auch in Annaberg-Buchholz mit "allen Ehren" empfangen und von Pöbel, Pack, Ratten( früher mal Volk genannt) "frenetisch bejubelt"! 😂😂😂

+++ „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ oder „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt, mit deren Hilfe wird Deutschland religiöser, bunter, vielfältiger und jünger“. - Katrin Göring-Eckardt (Grüne)+++

Wir wollen doch auch mal wieder soviel "Spaß" haben wie die Spanier gerade! 😉
Bevor sich unsere links-grünen "Crystal Beck" Dummbeutel wieder melden und weinen, das aus dem Artikel was gaaanz wichtiges fehlt >>Der Mann kommt aber zunächst nicht auf freien Fuß. Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Alexander Badle, begründete dies damit, dass die Ausländerbehörde Abschiebehaft beantragt habe. Bis darüber entschieden werde, werde der Mann nicht freigelassen.<<, den Dreck könnt ihr euch in eure fettigen Haare schmieren! Der saß schon mal im Flieger und sollte abgeschoben werden und grün-linke Spinner, windige "Flüchtlingsanwälte" und ein Eilentscheid (weil im Heimatland wegen Terroranschlägen von Todesstrafe bedroht) wußten dies erfolgreich zu verhindern!!!!

Und hier der Beweis:

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/terror-schutz-justiz-is-dschihadist-haykel-s-36-darf-bleiben-harte-strafe-in-tunesischer-heimat-befuerchtet-a2175485.html

"Terror-Schutz-Justiz: IS-Dschihadist Haykel S. (36) darf bleiben – Harte Strafe in tunesischer Heimat befürchtet
Von Steffen Munter mit Material von AFP27. July 2017 Aktualisiert: 27. Juli 2017 17:58"

Haftbefehl gegen terrorverdächtigen Tunesier aufgehoben – Über die Gründe gibt es keine Angaben

Der Haftbefehl gegen einen terrorverdächtigen Tunesier ist aufgehoben worden! Über die Gründe gab es zunächst keine Angaben!
Dies habe der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Alexander Badle. Zu den Gründen konnten er zunächst keine Angaben machen. Der Tunesier war am 1. Februar im Zuge einer Großrazzia in Hessen festgenommen worden. Er soll in Deutschland ein Netzwerk für einen Anschlag aufgebaut haben, konkrete Pläne für ein Attentat gab es nach Ermittlerangaben aber noch nicht. Der Mann soll zudem mitverantwortlich für den Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunis sein. Eine Abschiebung in sein Heimatland scheiterte aber bislang. Ende Juli gab das Verwaltungsgericht Frankfurt einem Eilrechtsschutzantrag des Manns statt.
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/haftbefehl-gegen-terrorverdaechtigen-tunesier-aufgehoben-ueber-die-gruende-gibt-es-keine-angaben-a2192681.html

Weiterlesen:

+++"Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold"-Martin Schulz(SPD-Vorsitzender und Kanzlerkandidat 😢 )+++

Anschlag auf der Einkaufsmeile-TERROR IN BARCELONA!

Transporter fährt in Menschenmenge +++ Medien: Mindestens 13 Tote +++ 2 Bewaffnete halten Geiseln in Restaurant

In der spanischen Großstadt Barcelona ist ein Kleintransporter nach offiziellen Angaben in eine Menschengruppe gefahren. Die Polizei teilte zunächst bei Twitter mit, es habe bei dem „schweren Unfall“ mehrere Verletzte gegeben. Laut Behörden wurden bei dem Anschlag mindestens 13 Menschen getötet und mehr als 20 verletzt. Inzwischen hat die Polizei einen Terroranschlag bestätigt. Außerdem sollen zwei bewaffnete Männer ein Restaurant gestürmt haben. Der Fahrer des Vans soll sich mit einer „Langwaffe“ in einer Bar verschanzt haben. Das berichten mehrere spanische Medien ohne offizielle Bestätigung.
In einer offiziellen Mitteilung der Polizei heißt es: „Meiden Sie das Zentrum von Barcelona!
http://www.bild.de/news/ausland/barcelona/barcelona-van-rast-in-menschenmenge-52892576.bild.html

Weiterlesen:

+++WIR SCHAFFEN DAS!!!!! Angela Merkel(CDU)+++ „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Katrin Göring-Eckardt (Grüne)+++

>>„Die Situation droht zu kippen!" Gemeint hat er damit vor allem auch die Situation an den Grundschulen. Wenn in einer Grundschulklasse fast ausschließlich Kinder aus Flüchtlingsfamilien unterrichtet würden, drohe sich eine Parallelgesellschaft herauszubilden, fürchtet der Oberbürgermeister von Hof Harald Fichtner (CSU). Auch der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König (CSU) ist der Meinung, dass die Infrastruktur in der Stadt an ihre Grenzen gelange! Dabei betonte er auch, dass Familiennachzüge für die Zukunft eine „weitere dramatische Verschärfung der Situation“ erwarten ließen. Kindergärten und Schulen seien jetzt schon gefüllt! Laut einer Statistik des Hofer Jobcenters ist der Anteil von arbeitssuchenden Flüchtlingen an der Gesamtbevölkerung bundesweit nur in Salzgitter noch höher als in Hof!<<

Mit Integration überfordert: Flüchtlingssituation in Hof droht zu kippen

Wenn in einer Grundschulklasse fast ausschließlich Kinder aus Flüchtlingsfamilien unterrichtet würden, drohe sich eine Parallelgesellschaft herauszubilden. So die Befürchtung des Oberbürgermeisters von Hof.

In der bayrischen Stadt Hof scheint sich die Flüchtlingssituation kritisch zu entwickeln. Da es viele günstige freie Wohnungen gibt, ziehen verhältnismäßig viele anerkannte Asylbewerber hier her. Für die Stadt mit ihren derzeit rund 47.000 Einwohnern wird die Integration damit immer mehr zum Problem. Eine gelingende Integration sei so kaum noch möglich, fürchtet Oberbürgermeister Harald Fichtner (CSU): „Die Situation droht zu kippen“, sagt er gegenüber „Welt“. Gemeint hat er damit vor allem auch die Situation an den Grundschulen. Wenn in einer Grundschulklasse fast ausschließlich Kinder aus Flüchtlingsfamilien unterrichtet würden, drohe sich eine Parallelgesellschaft herauszubilden, meint der Politiker.

Laut einer Statistik des Hofer Jobcenters ist der Anteil von arbeitssuchenden Flüchtlingen an der Gesamtbevölkerung bundesweit nur in Salzgitter noch höher als in Hof! Trotz vieler Bemühungen in der Stadt, die Migranten einzubinden, könne die Integration aber nur funktionieren, wenn der Zuzug überschaubar bleibe, argumentierte Fichtner. Beispielsweise hätten Vereine ein System von Patenschaften entwickelt, um Flüchtlinge zu integrieren. „Das funktioniert bei den hohen Zahlen aber nicht mehr.“ Auch der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König (CSU) ist der Meinung, dass die Infrastruktur in der Stadt an ihre Grenzen gelange. Dabei betonte er auch, dass Familiennachzüge für die Zukunft eine „weitere dramatische Verschärfung der Situation“ erwarten ließen. Kindergärten und Schulen seien jetzt schon gefüllt.
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/mit-integration-ueberfordert-fluechtlingssituation-in-hof-droht-zu-kippen-a2192425.html

Weiterlesen:

Einen haben wir noch ;-)

+++ „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ oder „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt, mit deren Hilfe wird Deutschland religiöser, bunter, vielfältiger und jünger“. - Katrin Göring-Eckardt (Grüne)+++

+++"Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold"-Martin Schulz(SPD)+++

Wenn Frauen vor Schutzsuchenden Schutz suchen
Als die ersten Flüchtlingswellen nach Deutschland hereinkamen, standen hauptsächlich Frauen und Mädchen an den Bahnhöfen und warfen Teddybären, hielten Transparente mit „Refugees welcome“ hoch und klatschten und jubelten. Nette, junge Mädchen mit frischen Gesichtern, langen, blonden Haaren, engen Jeans, strahlenden Augen, glücklich, so lieb und gut zu Verfolgten und fliehenden Opfern sein zu können. Doch das wunderschöne Märchen, wie Glücksfeen da zu stehen und Dankbarkeit in den Augen der Flüchtlinge strahlen zu sehen, ist zu Ende!

Die chaotische Einwanderungswelle ist mit Wucht in die deutschen Städte und Städtchen gebrandet und hat dort manches zerschlagen! Im April musste Innenminister de Maizière die „deutliche Zunahme von Gewaltkriminalität“ einräumen! Unter „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ wurden – nur unter Asylbewerbern – 3404 Fälle erfasst! Das sind nur die zur Anzeige gebrachten Taten! Die Dunkelziffer liegt noch sehr viel höher! Sehr viele Opfer gehen aber nicht zur Polizei, weil sie sich davor fürchten, dass die Angezeigten sich rächen könnten, denn bei einer Anzeige müssen die Personalien des Anzeigenstellers erfasst werden!

Der neueste Fall kommt aus Dessau. Dort soll in der Innenstadt in der Nacht zu Mittwoch eine 56-jährige Frau vergewaltigt worden sein. Das Opfer liegt verletzt im Krankenhaus. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen derzeit von vier Tätern aus. Die Männer sollen laut Aussage der Frau eine dunkle Hautfarbe haben. Zur Tat soll es zwischen 23 und 0 Uhr auf dem Schloßplatz gekommen sein.

Nach der Statistik der erfassten Fälle wird jeden Tag 9 mal eine Frau, ein Mädchen, ein Kind, manchmal auch Greisinnen vergewaltigt, bedrängt, begrapscht, genötigt und gedemütigt von Männern, die im Amtsjargon als „Schutzsuchende“ bezeichnet werden! Die Opfer müssen oft Unsägliches ertragen: Ein 15-jähriges Mädchen wurde von drei Asylbewerbern auf einer Wiese gruppenvergewaltigt. Im beschaulichen Freiburg wurden zwei Studentinnen vergewaltigt und dabei ermordet, eine türkische Studentin wird auf einer öffentlichen Toilette in Wien, Österreich, von drei jugendlichen Asylbewerbern vergewaltigt. Eine 79jährige Frau wird auf einem Friedhof in Ibbenbüren von einem 40jährigen Mann aus Eritrea vergewaltigt. Jeden Tag werden mindestens neun Mädchen und Frauen mit mehr oder weniger entsetzlichen Verletzungen und Schäden Opfer dieser Männer. Den weitaus größten Teil der Angreifer bilden Afghanen! Sie sind für die Hälfte aller Sexualdelikte verantwortlich und gehen dabei besonders brutal vor!

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/17/wenn-frauen-vor-schutzsuchenden-schutz-suchen/

Weiterlesen:

Noch so ein Fall von so einem "armen, traumatisierten noch nicht so lange hier lebenden" Mitbürger.

Das COMPACT-Magazin bringt es auf den Punkt: >>Jetzt fragt man sich eigentlich nur noch, wie die Beschwichtigungen und Relativierungen der links-grünen Asylbefürworter und Multikulti-Klatscher in diesem Fall klingen werden: Nicht alle Marokkaner sind so? Es ist doch nichts passiert? Michael Jackson hat auch mal sein Baby über die Brüstung seines Balkons gehalten? Deutsche Väter machen sowas auch?<<

Rettung in letzter Sekunde: Asyl-Marokkaner will Kind seiner deutschen Freundin töten
Es ist eine unfassbare Meldung, die dieser Tage im Mainstream die Runde machte. Ein Asylbewerber (sprich: Merkel-Pilger) aus Marokko droht seiner deutschen Freundin, mitsamt ihres Kindes aus dem Fenster zu springen. COMPACT erzählt die ganze Geschichte – und stellt die richtigen Fragen!

Es kommt ja nicht allzu oft vor, aber hier wäre man fast geneigt, den guten Herrn Wilders aus den Niederlanden zu zitieren und freundlich in die Runde zu fragen: Wollt ihr mehr oder weniger Marokkaner? Die ganze Geschichte, die sich am Sonntag im sächsischen Heidenau abgespielt hat, ist kaum zu glauben: Alles beginnt damit, dass der irre Marokkaner Ahmed E. (26) aufgrund eines heftigen Streits mit seiner deutschen Freundin (36) Daniela total ausrastet. Die Polizei kommt hinzu, nimmt den Mann mit und steckt ihn in die Psychatrie. So, denkt Daniela. Jetzt habe ich Ruhe.

Denkste! Der 26-Jährige türmt wenig später aus der Einrichtung, macht sich wieder auf den Weg zu seiner völlig aufgelösten Lebensgefährtin. Als er am Haus ankommt, steigt er durch ein geöffnetes Fenster einer Wohnung im Erdgeschoss ein, bedroht den dort wohnenden Mieter mit einem Springmesser (das er woher hatte?), steigt die Treppen hoch und steht wieder vor Danielas Wohnungstür. Er klingelt, Sie öffnet nichtsahnend – und bekommt sofort Schläge ab. Dann bedroht er sie mit seinem Messer, nimmt ihr das Kid weg und steigt mit dem Säugling aus dem Dachgeschossfenster – er droht ihr, in die Tiefe zu springen. Verzweifelt versucht Sie, den durchgeknallten Asylbewerber wieder in die Wohnung zu ziehen. Nachbarn hören die Frau Dinge rufen wie: „Hör auf“, „Leg das Messer weg“, „Tu meinem Kind nichts“, berichtet die Sächsische Zeitung.

Ein Zeuge berichtet der Bild-Zeitung: „Ich war mit dem Hund draußen, als ich Hilfeschreie hörte. Die Frau rief, tu das Messer weg‘. Dann erschien der Mann mit dem Baby am Fenster.“ Wie der MDR berichtet, erscheint kurz darauf die Polizei, bricht die Haustüre auf und nimmt den Mann fest. Faszinierend: Die Reporter des MDR titeln zu dem Fall Mann bedroht Frau und Kind – Dramatischer Familienstreit in Heidenau und schaffen es doch ernsthaft, weder das Wort Marokkaner noch das Wort Asylbewerber zu benutzen. Warum? Hat eben alles nichts mit nichts zu tun!

Der letzte Absatz, den das Boulevard-Blatt Bild zu dieser Angelegenheit verfasst hat, ist entscheidend. Dort heißt es: „Wie Dienstag bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Bedrohung einen Haftbefehl gegen den 26-Jährigen erlassen. Es werde auch weiter wegen Kindstötung ermittelt. Allerdings gebe es laut Sprecher erhebliche Zweifel, dass der Mann das Kind wirklich töten wollte!“ Da möchte man hinzufügen: Hat dieser verständnisvolle Sprecher einen schwarzen Gürtel in interkultureller Senisbilität oder kann er dem Mann in den Kopf schauen? Spielt es überhaupt eine Rolle, ob er es „wirklich wollte?“ Wird man demnächst bei Bankräubern und Totschlägern einen Psychiater hinzuziehen, der eruieren soll, wie ernsthaft die Täter ihre Tat „wirklich“ begehen wollten?!

Jetzt fragt man sich eigentlich nur noch, wie die Beschwichtigungen und Relativierungen der links-grünen Asylbefürworter und Multikulti-Klatscher in diesem Fall klingen werden: Nicht alle Marokkaner sind so? Es ist doch nichts passiert? Michael Jackson hat auch mal sein Baby über die Brüstung seines Balkons gehalten? Deutsche Väter machen sowas auch?

https://www.compact-online.de/rettung-in-letzter-sekunde-asyl-marokkaner-will-kind-seiner-deutschen-freundin-toeten-und-weitere-top-meldungen-vom-16-august/

Weiterlesen:

+++Mit 22 Messerstichen soll ein aus Nigeria stammender Mann seine 22-jährige Ex-Freundin , eine aus Ahaus stammende Lehramtsstudentin, die den abgelehnten Asylbewerber bei ihrer Flüchtlingshelfertätigkeit kennenlernte, hinterrücks ermordet habe. Laut Anklage habe die Lehramtsstudentin vor der Tat zunehmend Angst vor dem, 2015 nach Deutschland eingereist Mann bekommen!+++

Sowas kommt von sowas oder was will man dazu noch sagen?!

Der "arme Mann" kam bestimmt aus gaaanz schwierigen Verhältnissen, hatte eine schwere Kindheit, war gaaanz böse von der laaangen Reise traumatisiert, hatte einen Kulturschock wegen der viiielen Nahsis hier in Germoney und hat auch bestimmt nie leckeren Schockoladenpudding bekommen...da mußte das ja so enden. Mal schauen wieviele Sozialstunden es für diesen "minderschweren" Fall gibt?! Grün-linker Dummsprech & Sarkasmus AUS

Nach Abschied Mord – Wenn Beziehungen tödlich enden
Der Kontakt mit Angela Merkels männlichen Gästen kann – insbesondere für junge Frauen, die glauben, eine Liebesbeziehung eingehen zu müssen – tödlich enden! Trotzdem dieser immer länger werdenden Liste sehen politisch und medial Verantwortliche keinen Grund, ihre bisherige Gangart zu ändern und trommeln weiter für die Flüchtlingshilfe.

Mit 22 Messerstichen soll ein aus Nigeria stammender Mann die 22-jährige, aus Ahaus stammende Studentin, die den abgelehnten Asylbewerber bei ihrer Flüchtlingshelfertätigkeit kennenlernte, ermordet habe. Der 28-jährige Schutzsuchende, der bei dem nun in Münster geführten Mordprozess laut WeltOnline angab, mit der jungen Frau eine Beziehung gehabt zu haben, die sie jedoch beendete, soll seine Ex-Freundin im Februar hinterrücks erstochen haben. Laut Anklage habe die Lehramtsstudentin vor der Tat zunehmend Angst vor dem, 2015 nach Deutschland eingereist Mann bekommen. Wenige Wochen zuvor soll sie sich Pfefferspray besorgt haben, um sich im Notfall verteidigen zu können. Laut Anklage habe dieser die Vorstellung nicht ertragen, dass sie sich einem anderen Mann zuwenden könnte, und sie daher mit 22 Messerstiche in Rücken, Hals und Kopf aus Eifersucht getötet. Um die Leiche zu entfernen soll der Flüchtling einen Koffer mitgeführt haben, um die Leiche der jungen Frau abzutransportieren. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erhielt die Polizei von der im Sterben liegenden Flüchtlingshelferin den entscheidenden Hinweis auf ihren Mörder. Der 28-jährige Flüchtende wurde zwei Tage nach der Tat in Basel in der Schweiz festgenommen.

Gleich zu Beginn der durch Angela Merkel initiierten Flüchtlingskrise waren es mehrheitlich junge Frauen, die Teddybär schmeißend und wild winkend an Bahnhöfen standen oder in Erstaufnahmeeinrichtungen emsig Essen und Kleidung an die fast ausnahmslos jungen, muslimischen Männer verteilten. Im Sommer 2015 mutierte die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe dann endgültig zur weiblichen Massenbewegung, die tatkräftig durch Akteure aus der Politik und der Asylindustrie befeuert wurde. So wurde und wird in staatlichen Schulen mehrheitlich in verpflichtenden Unterrichtseinheiten durch externe Akteure wie den Kreisjugendringen für die Flüchtlingshelfertätigkeit unkritisch und verantwortungslos unter den Schülern und Schülerinnen geworben. Gefahren, die nicht nur der 22-jährigen Studentin aus Ahaus das Leben kostete, werden mutwillig verschwiegen.

https://www.journalistenwatch.com/2017/08/16/nach-abschied-mord-wenn-beziehungen-toedlich-enden/

Weiterlesen:
Auch in Heilbronn gab es einen "gebührenden Empfang" für Germanistans oberste Gesetzesbrecher*innen. ;-)

Der goldene Westen scheint wirklich aus der Vollnarkose zu erwachen! ;-)

Angela Merkel in Heilbronn ausgepfiffen...
https://www.youtube.com/watch?v=5wkMcz22doE

Angela Merkel kontert Pfiffe und Rufe in Heilbronn
https://www.youtube.com/watch?v=H0CPj3SstnU

Halina Wawzyniak von der Partei „Die Linke“ hatte mit ihrer Aussage zur SED: „Im Kern war die SED eine rechte(!) Partei. Autoritär, nationenbezogen, ausgrenzend von allem, was nicht „normal“ war.“,scheinbar doch Recht. ;-) Die scheinen noch ne Menge Alt-Nahsis in ihren Reihen zu haben und die gute Sahra Wagenknecht ist vermutlich eine davon?! :-D Adolf hat bestimmt auch nicht im Führerbunker Selbstmord begangen, sondern hat als Erich Honecker nach dem Krieg weitergemacht ;-) und Gregor Gysi ist wahrscheinlich auch nicht Gregor Gysi, sondern ein Klon/Clown (?) von Joseph Goebbels? :-! SATIRE & SARKASMUS AUS

Made may day. :-D :-D :-D Ich geh dann schon mal in den Popcorn-Keller :-D

Wagenknecht: Problem von Armut und Kriegen kann nicht durch Flüchtlingsaufnahme gelöst werden
"Jeder weiß, dass wir das Problem von Armut und Kriegen auf dieser Welt nicht durch die Aufnahme von Flüchtlingen lösen können", sagt die Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht.

Die Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht hat jegliche Nähe zur AfD in der Flüchtlingspolitik bestritten. „Es liegen Welten zwischen mir und der AfD“, sagte die Linken-Fraktionschefin der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Donnerstagsausgaben). Es interessiere sie allerdings auch nicht, „ob die AfD etwas gut oder schlecht findet“. Es gehe vielmehr darum, „ob etwas richtig oder falsch ist“! „Jeder weiß, dass wir das Problem von Armut und Kriegen auf dieser Welt nicht(!) durch die Aufnahme von Flüchtlingen lösen können“, sagte Wagenknecht. Wagenknecht war in der Vergangenheit mehrfach mit Äußerungen zur Flüchtlingspolitik auch in der eigenen Partei angeeckt. Sie hatte unter anderem gesagt, dass nicht alle Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten. Als Grund für den Berliner Weihnachtsmarktanschlag vom Dezember 2016 hatte sie unter anderem die „unkontrollierte Grenzöffnung“ für Flüchtlinge genannt!

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wagenknecht-problem-von-armut-und-kriegen-kann-nicht-durch-fluechtlingsaufnahme-geloest-werden-a2191896.html

Weiterlesen:

Unterstützen Sie uns mit einer Spende:

IBAN:
DE 57 8605 5592 1090 1176 78

BIC:
WELADE8LXXX

Verwendungszweck:
"Spende"